Südthüringen bleibt bunt

südthüringen bleibt bunt

Seit Wochen beherrscht die rechtspopulistische Bewegung „Pegida“ montags Dresden. In anderen Großstädten soll eine ähnliche Bewegung initialisiert werden (siehe Köln, Berlin).

Zivilgesellschaftliche Organisationen, Kirchen, Parteien etc. organisieren Gegenaktionen mit dem Ziel zu zeigen, dass Mitmenschlichkeit und Solidarität mit Flüchtlingen Grundsätze einer freiheitlich-demokratischen Grundordnung sind und gelebt werden. Dies gilt insbesondere auch für jene Zeit, in der noch nicht alle Fragen, die sich aus der aktuellen Situation (Aufnahme von Flüchtlingen) ergeben, gelöst sind.

Die zivilgesellschaftlichen  Gegenaktionen zeigen Erfolge, so in Köln. Hier löste sich die „Bewegung“ kurz nach Beginn auf. Zu deutlich war der Gegenprotest.

Nun soll in der Stadt Suhl die „SÜGIDA“ am 12. Januar 2015 gestartet werden, in einer Stadt in der die zweite zentrale Thüringer Aufnahmestelle für Flüchtlinge eingerichtet worden ist.

Es heißt für die zivilgesellschaftlichen Organisationen Gesicht zu zeigen und das Bündnis „Südthüringen bleibt bunt“ aktiv bei seiner Protestveranstaltung  zu unterstützen.

Protestveranstaltungen des Bündnisses „Südthüringen bleibt bunt“

Termin: 12. Januar 2015, 18.00 Uhr
Ort/Treffpunkt: Dianabrunnen am Steinwegcenter