Kategorie: LJRT

Erlebnisse beim Kinder- und Jugendtrachtenfest

jugendtrachtenfestDas 4. Deutsche Kinder- und Jugendtrachtenfest in Bensheim hat Thüringer Wurzeln.

Bestens  vorbereitet war auch in diesem Jahr wieder das hessische Kindertrachtenfest, in diesem Jahr eine Doppelveranstaltung mit dem Deutschen Kinder- und Jugendtrachtenfest. Ein Dankeschön geht an die Organisatoren des Bundes kultureller Jugend, der Jugendorganisation der hessischen Trachtenfreunde. Für sie war es bereits die 39. Runde in punkto

Kinder- und Jugendtrachtenfest

Für uns Thüringer war es Verpflichtung, dort dabei zu sein, denn das erste Deutsche Kinder- und Jugendtrachtenfest fand doch 2004 in Wechmar statt. jugendtrachtenfest

So reisten Trachtenträger des Heimatvereins Mosbach bei Eisenach und der Trachtengruppe Ingersleben aus dem Landkreis Gotha zum Fest.

Auch der Vorsitzende des Thüringer Landestrachtenverbandes Knut Kreuch  nahm an der Diskussionsrunde zur Festeröffnung teil. Auch andere Politiker wurde nicht „verschont“. Schon lange ist es bei den Hessentrachtlern üblich, die Repräsentanten nicht mit Grußworten zu Wort kommen zu lassen, sondern in eine Diskussion mit Fragen einzubinden, die die Kinder- und Jugendarbeit betreffen.

jugendtrachtenfestTanzabend zeigte breites Spektrum
Traditionell präsentierten beim Tanzabend in der Weststadthalle alle teilnehmenden Gruppen ein Spektrum ihrer Tänze. Wir Thüringer zeigten den Tampet. Ein besonderes Bonbon waren natürlich die Beiträge der Gruppen aus Lettland, Ungarn, Polen und der Slowakei, die internationales Fluidum brachten. Und immer wieder auch hat das Ortstypische seinen Platz bei den großen Festen. Die „Fraa von Bensem“ spielte eine Rolle, eine sagenhafte Bensheimer Gestalt aus dem 17. Jahrhundert.

Eindrucksvoller Gottesdienst mit Tanz und Kabarett
Voll bis auf den letzten Platz war die katholische Stadtkirche St. Georg zum ökumenischen Gottesdienst. Architektonisch ist das Bauwerk interessant, denn es wurde nach den Zerstörungen im Krieg in völliger neuer Interpretation der Bauformen unter Einbeziehung alter Bauteile errichtet. Charakteristisch für die Stadt ist die neue Doppelturmfront. Anstelle der Predigt wurde der Gottesdienst von einem kabarettistischen Puppenspiel geprägt, bei dem die biblische Figur der Miriam die Hauptrolle spielte. Dabei wurde auch alle Gottesdienstbesucher in einen Miriamtanz mit Händen, Füßen und Hüften einbezogen. Ein wirklich aktives und jugendliches Gottesdiensterlebnis, das niemand so erwartet hatte.

jugendtrachtenfest

Der Himmel öffnete seine Schleusen
Leicht fiel es den Organisatoren nicht, den großen Festumzug durch die Innenstadt von Bensheim abzusagen. Es hätte schon alles wunderbar zum gleichzeitig stattfindenden Stadtfest mit vielen interkulturellen Höhepunkten gepasst, aber Dauerregen und Unwetterwarnungen machten es nötig. Wir hatten für den Umzug das Festzugsbild „Thüringer Hochzeit“ vorbereitet.

Letzendlich war es besser, denn die wertvollen alten Hauben und Schmuckstücke der Feuchtigkeit auszusetzen, wäre wohl nicht so gut gewesen. Bereits am ersten Veranstaltungstag hatte ein Hagel mit Gewitter den Teil unserer Gruppe, der an der Eröffnungsveranstaltung in der Innenstadt teilnahm, tüchtig durchnässt. Die andere Hälfte hatte mit einem Auftritt die Bewohner eines Altenheims erfreut.
Ein Erlebnisbericht von Dirk Koch; Thüringer Trachtenjugend