Kategorie: Projekte

Bürgermedienpreis 2014 für Wartburg-Radio

bürgermedienpreis

Urkunde und Siegerpokal


Deutscher Bürgermedienpreis 2014 für Wartburg-Radio 96,5

Trophäen, strahlende Gesichter und ein roter Teppich: Am vergangenen Samstag fand im Bürgerhaus Bennohaus die Preisverleihung des Deutschen Bürgermedienpreises und des Internationalen Bürgermedienpreises 2014 statt.

Rund 80 Gäste verfolgten die bilinguale Veranstaltung. Der Deutsche Bürgermedienpreis ehrte Audio- und Videobeiträge zum Thema „Bürgermedien für Demokratie und Toleranz – gegen Rassismus und Rechtsextremismus“.

Der beste Beitrag in der Kategorie Audio kam von Franziska Klemm und ihrer Projektgruppe „Werte.Zusammen.Leben.2013“ vom Wartburg-Radio 96,5 aus Eisenach. Nach dem Kinder- und Jugendmedienpreis „Kompass“ der Thüringer Landesmedienanstalt ist das die zweite große Auszeichnung, die das Projekt erhält.

Der Radiobeitrag „Vielfalt ist das neue Pink“ mit zwei Zukunftsszenarien von einem toleranten und einem intoleranten Eisenach überzeugten die Fachjury. Das Projekt wurde mit einem Preisgeld 300 Euro geehrt: „Wir sind sehr stolz über die deutschlandweite Anerkennung“, freut sich Medienpädagogin Franziska Klemm.

Die Projektgruppe bestehend aus Laura Reyer, Sophia Budschewski, Josefine Petera, Jost Hering, Josefine Steingräber, Isabell Geidel, Josephin Limburg, Richard Lessing und Projektleiterin Franziska Klemm hatte sich 2013 ein Jahr lang mit den Werten der Eisenacher beschäftigt. Höhepunkt war eine Radiosendung mit Live-Musik im Landestheater Eisenach. Dabei wurden Gäste und Zuhörer mit beiden Hörspielen konfrontiert und dazu befragt. Der Wert Toleranz wurden von den meisten Befragten und Gästen als sehr wichtig eingestuft.

Bürgermedienpreis

Träger der Bürgermedienpreise sind der Bundesverband Bürger- und Ausbildungsmedien, das Bürgerhaus Bennohaus und der European Youth4Media Network e.V. in Kooperation mit dem Bundesverband Offene Kanäle. Der Deutsche Bürgermedienpreis wurde gefördert von der Bundeszentrale für politische Bildung und die Medienanstalten der Länder.

Dr. Wolfgang Ressmann, Vorsitzender des Bundesverbandes Bürger- und Ausbildungsmedien, betonte in seiner Ansprache die Wichtigkeit dieser Thematik: „Rassismus und Rechtsextremismus – diese Begriffe bedrohen Europa und sind das Gegenteil von Demokratie und Toleranz und damit von dem, was Bürgermedien wollen.“

Auch Jochen Fasco, Direktor der Thüringer Landesmedienanstalt, betonte in einer Videobotschaft: „Für eine pluralistische Gesellschaft sind Bürgermedien unverzichtbar – sie tragen zu demokratischem Engagement bei.“ Jurymitglied und Geschäftsführer des Wortwerk-Weimar Christian Stadali zeigte sich begeistert von der Qualität der eingereichten Beiträge und der unterschiedlichen Auseinandersetzung mit dem Thema, die vom zweiten Weltkrieg bis in die Gegenwart reichte und mit dem Gewinner des Audiopreises sogar eine Dystopie umfasste.